Montag, 25. April 2011

Unerträglichkeit des Ichs

„Ich neide allen ihr Nichtich-Sein. Da mir von allen Unmöglichkeiten diese stets als die allerunmöglichste vorkam, wurde sie zu meiner täglichen Begierde, zu meiner Verzweiflung in allen traurigen Stunden.“ [1]

Ein Blinzeln im Streiflicht, langsam schweben Teilchen durch die Luft. Das Licht trifft darauf, lässt ein sanft staubiges Leuchten durch den Raum flimmern. Mein Blickt betrachtet, nimmt auf. Und verschließt sich wieder, als das Bewusstsein im Raum zu greifen beginnt.

Ich will nicht sein! Und dieser Wille ist so schmerzhaft, weil er wahrscheinlich paradox ist.

Genießerisch habe ich die Tage verbracht, in denen ich Dich vermisste, in denen ich Licht auf meinen Körper streifen und in Erinnerung Deine Finger über meine Haut streichen sah. Ich genoss die Stunden, in denen meine Lippen aufeinander trockneten, weil ich nicht mehr sprechen musste, in denen ich nur mit den Finger beim Lesen drüber fuhr.

Doch mit dem Streiflicht kam ich wieder ins Spiel und kein Griff zum Buch, kein verzweifeltes Festhalten am schmerzhaften Verliebt Sein oder am barfüßigen Janis Joplintanz im abgedunkelten Schlafzimmer bringt mir die Ruhe vor mir und der ängstlichen Leere zurück.

Nunmehr bin ich zittrige Leere, inhaltslos aber mit zu viel Substanz um sich einfach auflösen zu können. Ich liege ob meiner Unfähigkeit in Ketten. Ich bin es nicht, der die Menschheit retten kann, bin keiner der führt oder einfach nur sicher folgen kann. Ich. Zweifler.

Und in den Tagen der Einsamkeit ist selbst der Hass verblasst. Wie beneide ich die Selbstlosen und die, deren Lebensmotto „Unverzagtheit“ ist. Denn was bin ich anderes als Verzagtheit?

________________
1 Pessoa, Fernando: Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares, übersetzt v. Inés Koebel. 2011: Fischer, S. 50.

nomen (Gast) - 27. Apr, 14:19

Ich definiert sich auch darüber, was alles nicht Ich ist.
Ist der Andere also etwas, was Du auf keinen Fall sein willst, ergibt sich daraus schonmal ein ziemlich brauchbarer Ansatz.

t.aschenlampe (Gast) - 6. Mai, 02:03

unverzagtheit ist für manche menschen eine sehr mühsam zu erwerbende eigenschaft. erwerbbar ist sie. immerhin. gegen eine gewisse innere kälte darf man sich einfach nicht wehren (du nennst sie: leere). akzeptiere das unvermeidliche. spruch der weisen. peng.

Ai Hua.feed

Counter

XStat.de

Bin ich ein Mitläufer?

BLAU MACHEN FÜR TWODAY! NEIN ZUM GRUPPENZWANG!

Aktuelle Beiträge

Danke!
Da wird es bestimmt in nicht all zu ferner Zukunft...
AiHua - 1. Mär, 00:29
Fantasy ist minderwertig
Oder: Elfen = Spinner = Nerd and beware of the fucking...
AiHua - 1. Mär, 00:25
Formelle Danksagung ;)....
Formelle Danksagung ;). Außerdem Retour-Tipp: Auch...
NeonWilderness - 23. Feb, 18:44
.
.
To01 - 16. Feb, 06:49
"it's Sunday evening...
Der Boden in der Wohnung knarrt bei jedem Schritt...
AiHua - 16. Feb, 03:26

Archiv

April 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
13
14
16
17
18
19
20
21
22
23
24
26
27
28
29
30
 
 

Meine Kommentare

Danke für den Link hierhin....
Danke für den Link hierhin. Es macht einen wahsinnig,...
erphschwester - 11. Apr, 01:27
Danke!
Da wird es bestimmt in nicht all zu ferner Zukunft...
AiHua - 1. Mär, 00:29
Lange Zeit hatte ich...
Lange Zeit hatte ich Angst, dass ich eine verschrobene...
modeste - 17. Feb, 21:49
Und die Wegführung...
...versagt, immer der Nase nach. :-) Berichte bitte...
mehrlicht - 16. Feb, 13:41
Wird mal wieder Zeit...
Nach dem Datum zu schließen kann man als Abonoment...
NeonWilderness - 16. Feb, 13:22

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Status

Online seit 5993 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Apr, 02:04

Credits


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren